Kosten der Unterkunft

Für den gesamten Zuständigkeitsbereich des Landkreises Schaumburg gelten folgende einheitliche Höchstgrenzen für Miete inkl. kalter Nebenkosten (z.B. Wasser, Abwasser, Müll) die durch ein externes Institut über ein schlüssiges Konzept zur Herleitung von Mietobergrenzen in Kombination mit einer „Nichtprüfungsgrenze“ ermittelt wurden:

Ein-Personen-Haushalt:                                                 332,00 Euro
Zwei-Personen-Haushalt:         390,00 Euro
Drei-Personen-Haushalt:         480,00 Euro
Vier-Personen-Haushalt:          530,00 Euro
Fünf-Personen-Haushalt:         569,00 Euro

Für die Ermittlung dieser Werte wurden im Rahmen des schlüssigen Konzeptes reale Mietangebote für die Ermittlung der Kosten der Unterkunft herangezogen. Für die ebenfalls enthaltenen kalten Nebenkosten wurde eine großzügige „Nichtprüfungsgrenze“ in Höhe des doppelten Durchschnittswertes der Verbrauchskosten aller Leistungsbezieher im Landkreis festgelegt. Diese liegt auch deutlich über den durchschnittlichen Kosten aller Verbraucher in Niedersachsen von 1,81 Euro je Quadratmeter Wohnfläche.

Für Heizkosten und Kosten für die Aufbereitung des Warmwassers wurde ebenfalls eine großzügige „Nichtprüfungsgrenze“ in Höhe des doppelten Durchschnittswertes der Verbrauchskosten aller Leistungsbezieher im Landkreis festgelegt. Diese liegt auch deutlich über den durchschnittlichen Kosten aller Verbraucher in Niedersachsen von 1,20 Euro je Quadratmeter Wohnfläche.

Für Leistungsbezieher von Arbeitslosengeld II gelten daher folgende monatlichen Höchstbeträge für Heizkosten und Kosten für die Aufbereitung des Warmwassers (aufgerundet):

Ein-Personen-Haushalt: 50 qm Wohnfläche x 2,22 Euro       111,00 Euro
Zwei-Personen-Haushalt: 60 qm Wohnfläche x 2,16 Euro       130,00 Euro
Drei-Personen-Haushalt: 75 qm Wohnfläche x 2,00 Euro       150,00 Euro
Vier-Personen-Haushalt: 85 qm Wohnfläche x 2,00 Euro       170,00 Euro
Fünf-Personen-Haushalt: 95 qm Wohnfläche x 1,88 Euro       179,00 Euro

Alleinstehenden Müttern oder Vätern, die mit einem Kind bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres zusammenleben, wird ein erhöhter Wohnraumbedarf zugebilligt. Ihre Höchstwerte werden um eine Stufe erhöht. So gelten z.B. bei einer alleinstehenden Person mit zwei Kindern die Höchstwerte für einen Vier-Personen-Haushalt (85 qm).

Sollten die Aufwendungen für die Unterkunft den unter Berücksichtigung der Besonderheiten des Einzelfalles angemessenen Umfang überschreiten, sind sie lediglich solange anzuerkennen, als es dem Leistungsempfänger nicht möglich oder zuzumuten ist, durch einen Wohnungswechsel, durch Vermieten oder auf andere Weise die Aufwendungen zu senken.

Soweit Ihnen eine Reduzierung Ihrer Kosten auf einen angemessenen Umfang nicht gelingen sollte, können die tatsächlichen Kosten für einen befristeten Zeitraum von längstens sechs Monaten übernommen werden. Dieses gilt jedoch nur, wenn Sie mir Ihre Bemühungen durch geeignete Unterlagen (z.B. Zeitungsannoncen, Anzeigenrechnungen, Durchschriften von Schreiben an mögliche Vermieter, Notizen der Zählerstände und darauf folgende Kontaktaufnahmen mit ihrem Energieversorger oder Vermieter zur Anpassung der Abschlagszahlungen) nachweisen. In Ihrem Interesse empfehle ich Ihnen, die Nachweise bei einem vorab vereinbarten Termin persönlich im JobCenter Schaumburg abzugeben. Anderenfalls erfolgt die Übernahme der tatsächlichen Kosten für drei Monate.

Wenn Sie einen Umzug planen, müssen Sie mit ihrem persönlichen Ansprechpartner im JobCenter Schaumburg Rücksprache nehmen.  Dieser kann Sie darüber informieren, ob die zu erwartenden Kosten für die neu anzumietende Wohnung als angemessen anzusehen sind und somit in voller Höhe bei der Hilfeberechnung berücksichtigt werden können.

Download: Vordruck Vermieterbescheinigung (PDF, 25 kb)
Download: Merkblatt Mieter (PDF, 94 kb)
Download: Merkblatt Eigentümer (PDF, 86 kb)

Aktuelles

JobKompass

*Zertifizierung erfolgreich abgeschlossen, "JobKompass" in eigener Trägerschaft* Das Zertifizierungsverfahren ist geschafft, die Qualitätsanforderungen werden erfüllt. Seit kurzem ist das JobCenter daher berechtigt, eine Maßnahme der Arbeitsförderung in eigener Trägerschaft durchzuführen. Der "JobKompass", entstanden nach dem niederländischen Modell der Werkakademie, richtet sich vorrangig an Neuantragsteller und bietet in erster Linie Hilfe zur Selbsthilfe. Unter dem Motto "work first- to find a job is...

» mehr